1.0 Reinigung

Bevor ihr anfangt die Grundierung aufzubringen, müsst ihr erst einmal die zu

bearbeitende Fläche säubern. Dies geht ganz einfach mit einem sauberen Tuch.

2.0 Grundierung

Für die Grundierung braucht ihr die beiden Gebinde mit den schwarzen Deckeln.

Nehmt jetzt die kleine Flasche, Komponente B, und kippt diese in die Große, Komponente A. Nun verrührt beides mittels des Rührwerkzeugs FM 60 S (siehe Abbildung), Achtung Durchmesser max. 7 cm (damit dieser durch die Öffnung der A-Komponente passt), bis eine gleichmäßige Konsistenz entsteht, ca. 2 Minuten bei 200 Umdrehungen. Die Masse tragt ihr dann mit einer Lackierrolle auf. Die Verarbeitung muss direkt nach dem Mischen erfolgen. Falls Ihr das nicht einhaltet, kann es zu einer thermischen Reaktion kommen. Sollte es doch mal passieren, kommt es mit andauernder Zeit zu einer Erhitzung der Masse, bis sie anfängt zu dampfen und das wollen wir vermeiden. Wenn ihr die Grundierung nach dem Anmischen direkt auf den Boden kippt, vermeidet ihr ebenso diese thermische Reaktion. Dünn aufgetragen härtet die Masse langsam unbedenklich aus. Ihr werdet sehen, es sieht aus wie eine hauchdünne Folie die sich über die vorhandene Fläche legt. Achtet darauf, dass wirklich die gesamte Fläche bedeckt ist, die letztendlich mit dem Steinteppich versehen werden soll.

3.0 Material und Bindemittel HW900 vermischen

Nehmt jetzt einen 20kg-Sack des Natursteinmaterials und schüttet diesen in ein

sauberes Mischgefäß. Ich empfehle euch dazu einen 60L Maurerkübel zu verwenden. Das gemixte Bindemittel schüttet ihr geradewegs auf die Natursteine und verrührt es mit einem Handrührwerk MK 140 HF solange, bis das ganze Material gleichmäßig mit dem Harz benetzt ist, ca. 2 Minuten bei 200 Umdrehungen. Nach dem Rührvorgang kratzt die Wandung des Kübels aus und mischt es nochmals unter. Wichtig: geht bitte sorgfältig vor und mischt lieber etwas zu lange als zu kurz, denn bei nicht gleichmäßigem Untermischen der Komponenten mit dem Natursteinmaterial, könnte es punktuell zu Bindemittelüberschüssen kommen, welches zu läschenbildung/Aufschäumungen in der Fläche führen könnte. Ist das der Fall, habt ihr etwas in der Anleitung und bei der Verarbeitung nicht befolgt.Nach dem Anmischen, die Masse direkt verarbeiten und nicht stehen lassen. WICHTIG: Achtet darauf, dass ihr immer nur ein Set anmischt und dann verarbeitet. Des Weiteren muss vor jedem neuen Mischvorgang sichergestellt werden, dass der Kübel absolut sauber und vom alten Bindematerial befreit ist, sonst kann es zu Bläschenbildung/Aufschäumungen kommen.

ACHTUNG

Behaltet ca. 350 ml des Bindemittels zurück, um dieses zum Vorstreichen als Haftbrücke für die Wandfläche zu nehmen.

ACHTUNG

Behaltet ca. 350 ml des Bindemittels zurück, um dieses zum Vorstreichen als Haftbrücke für die Wandfläche zu nehmen.

Vorstreichen der zu bearbeiteten Fläche
Das übrige Bindemittel (ca. 350 ml) nun auf die Wand die gleich beschichtet werden soll auftragen. Dies geht am Besten mit einem sauberen Pinsel. Hierbei nur so viel der Fläche vorstreichen, wie innerhalb der nächsten 10 bis 15 Minuten bearbeitet werden kann können.

4.0 Steinteppich Masse auftragen

Im Vergleich zum Bodenbindemittel, verarbeitet ihr das Wandbindemittel direkt aus

dem Kübel und kippt es nicht aus! Mit einer Edelstahlkelle die vorbereitete Masse (nicht zu viel) mit einer Schichtstärke von etwa 6 mm auf den frischen Vorstrich auftragen. Anschließend die aufgetragene Fläche vorsichtig nachglätten. Hierbei gleichmäßigen Druck ausüben und die Glättkelle nur leicht angekantet, fast flach, aufsetzen. So können die Marmorsteinchen glatt und gleichmäßig an die Wand gepresst werden. Beim Verarbeiten des HW 900 werdet ihr feststellen, dass die Fläche im ersten Moment sehr trüb aussieht, welches aber nach dem Abbinden transparent wird. Wundert euch nicht, wenn gelegentlich etwas von der Wand rutscht, einfach wieder auf die Kelle und neu andrücken. Anders als beim Bodenbindemittel HW 212, glättet ihr die Wand direkt beim aufziehen. Hierzu auch wieder ein trockenes Tuch für die Reinigung der Kelle verwenden. Die Kelle mit etwas Wasser und etwas Spülmittel zwischendruch reinigen (nur beim Wandbindemittel HW900).

5.0 Trocknen lassen, Belastbarkeit

Kontrolliert nun euer Werk. Schaut euch die Fläche genau an. Habt ihr eine regelmäßige

Schichthöhe, eine ebene Oberfläche und ist alles so bedeckt, dass der Untergrund nicht zu sehen ist? Sollte das der Fall sein, habt ihr alles richtig gemacht. Glückwunsch zum vollendeten Werk. So schwer war es doch gar nicht, oder? Der Steinteppich muss jetzt für ca. 2 Tage aushärten! Komplett ausgehärtet ist er nach 7 Tagen. Also wartet bitte noch, bis der massive Eichenholzschrank zurück an seinen rechtmäßigen Platz gestellt wird. Es kann sonst zu unschönen Dellen im Wandbelag kommen. Auch dann darf erst der optionale Porenfüller (HW 911) aufge-tragen werden.